2 Jul 2010

POIbase–Sonderziele für euer Navi und POI Pilot 5000

Posted by Matthias

POICON-Logo-mit Produktnamen-2010ok[Trigami-Review]

Vor ein paar Tagen habe ich die Möglichkeit bekommen die Software POIbase und den GPS-Empfänger POI Pilot 5000 D/A/CH von der Firma POICON zu testen.

Zunächst einmal zu der Software POIbase: Über diese Software habt Ihr die Möglichkeit euer Navi mit den sogenannte POI’s (Point of Interests, zu gut Deutsch Wegpunkte) zu erweitern. Es ist also eine Zusatzsoftware für alle gängigen Navis. Viele Systeme haben ja bereits den ein oder anderen POI-Satz installiert und hiermit könnt Ihr auch solche POI’s wie Tankstellen (auch von CleverTanken.de(so kann man auch nur die günstigen Kraftstoffpreise sich anzeigen lassen)), Geldautomaten, Erdgastankstellen, usw. zusätzlich installieren. Unter anderem findet man dort auch diverse Standplätze von mobilen oder stationären Blitzern. Ich habe hier diverse POI’s auf meinem Sygic Mobile Maps 2010 installiert, und was soll ich sagen: Es funktioniert! Die Daten sind, das was ich so überprüfen konnte, auf einem aktuellen mobile-blitzer-poibase screen 2okStand. Die Software selbst ist kostenlos, so dass man sich einen guten Überblick über die mehr als einhundert angebotenen POI-Kategorien verschaffen kann. Wer es sich mal ansehen möchte, kann dies hier tun. Dort kann man sich auch kostenlos registrieren. Das schöne ist, dass man über diese neue Community selbst die POI’s melden kann und so zur Aktualität auch mit beitragen kann.

Nun zum POI Pilot 5000: dies ist ein GPS-Empfänger, der Euch die dort installierten POI’s anzeigt und euch vor möglichen Gefahrenquellen warnt. Dies können sämtliche auf POIbase verfügbaren POI-Kategorien sein: unter anderem auch Bahnübergänge, Baustellen, Glatteis aber eben auch die bereits angesprochenen Blitzer sein. In wie fern dieser Blitzerwarner legal ist, kann ich nicht wirklich sagen. Aber wenn ich hier die Funktion “Panic-Button” sehe, die sämtliche POI’s auf dem Gerät löscht, dann finde ich das ein wenig merkwürdig. Man benötigt zum Betrieb kein Navigationsgerät und ist sehr unauffällig gestaltet. Wenn man es einschaltet, sieht man eine Uhr und eine Art Kompass. Ist ein POI in der Nähe wird die Richtung des POI’s angezeigt und die jeweilige Entfernung. Das Gerät selbst wird ohne POI’s ausgeliefert und diese müssen betrieb ok(1)vor Inbetriebname aufgespielt werden. Allerdings kann man lediglich 60.000 POI’s auf das Gerät übertragen, alleine die Blitzerdatenbank umfasst aber schon mehr als 40.000 Datensätze. Da bleibt nicht mehr viel über, um zusätzlich andere Kategorien zu installieren. Ansonsten funktioniert auch dieses Gerät sehr gut. Aber wenn ich ehrlich bin, halte ich es für rund 60 Euro zu teuer. Ein paar Euros draufgelegt und Ihr bekommt ein vollwertiges Navi.

Am Anfang hatte ich mit dem ganze ein bisschen Probleme, aber das kann auch an dem zu heissen Wetter liegen. Aber dies gab mir auch die Gelegenheit mal den Support zu testen. Und dieser war immer sehr schnell via Email erreichbar und ich hatte binnen wenigen Minuten die eine qualifizierte und passende Antwort.

Jetzt kostenlos anmelden

Kommentare

Habe es mir ebenfalls angeschafft. Funktioniert technich einwandfrei. Nur, ich finde keine Möglichkeit, das Gerät so zu programmieren, dass die Blitzer nur auf auf eine „Fahrtrichtung“ angezeigt. Die laufende Warneldungen, obwohl sich der Blitzer fast 1 Km. auf der Gegenfahrbahn befindet, sind recht nervig. Wer mir da eine Lösung es Problems vorschlagen kann, dem danke ich jetzt schon zum voraus herzlich. Einfach auf meine Mailadresse senden.

Das zweite Problem ist der Faktor Mensch selbst. Jeder hat die Möglichkeit, Blitzer hinzuzufügen,zu verschieben oder zu entfernen,, was bei nächsten Update berücksichtigt wird. Eine eigentlich gute Idee, wären da nicht einige User, deren Finger schneller arbeiten als der Verstand. Viele Köche verderben den Brei eben. Wenn auf einer Strecke von 10 Km auf der Autobahn oder in Vororten 8 Fehlmeldungen wegen angeblichen Mobilblitzern ertönen, und diese an völlig unterschiedlichen Stellen, obwohl in diesem Streckenabschnitt nachweisbar seit Jahren nur EINE EINZIGE STELLE (!) als „Gefahrenpunkt“ relevant ist, so empfehle ich diesen „Hobbyprogrammierer“ sich lieber mit einem Gameboy zu beschäftigen. Was hier fehlt, ist eine 100% verbindliche Datenbank, was bei „Mobileblitzer“ natürlich nicht ganz so einfach ist wie bei Festinstallierten.

Hinterlasse einen Kommentar

Dein Kommentar:

Visit Us On TwitterVisit Us On FacebookVisit Us On Google PlusCheck Our Feed